Neuigkeiten



 

Eine kleine Erinnerung!

 

Liebe Katzenfreunde! Bald ist es wieder soweit – die Rolligkeit beginnt! Lasst eure Katzen bitte kastrieren!

Lesen Sie dazu: die Katzenpopulation in Deutschland unter Katzen-Info!

 

Bild: Deutscher Tierschutzbund e.V.

 

Weitere Hintergrundinformationen finden Sie beim Deutschen Tierschutzbund e.V. und bei PETA.

 

Bild: PETA

 



 

Lebendtiertransporte in Drittländer

 

– Veterinäramt Landshut verweigert Genehmigungen
– Tierschützer begrüßen das Vorgehen

 

Der Deutsche Tierschutzbund und der Deutsche Tierschutzbund Landesverband Bayern begrüßen die Entscheidung des Veterinäramts Landshut, keine Transportgenehmigungen mehr für Rinder in Drittstaaten auszustellen.

 

Bild: Verdeckt gedrehte Bilder dokumentieren die extremen Qualen, die Rinder beim Export in Drittländer erleiden müssen. © Animals International/Deutscher Tierschutzbund e.V.

 

Medienberichten zufolge hatte eine Amtstierärztin den Export einer trächtigen Kuh nach Usbekistan verhindert; der Landshuter Landrat Peter Dreyer hatte in der Folge angekündigt, dass seine Veterinäre alle derartigen Tiertransporte bis auf weiteres verhindern werden.

„Das konsequente Vorgehen der Veterinärin in Landshut ist extrem mutig und vorbildlich. Kein Tier, und schon gar kein trächtiges, sollte eine fünftausend Kilometer weite Fahrt antreten müssen, wo bekannt ist, dass die Tiere jenseits der EU-Außengrenzen oft unter extremsten Bedingungen transportiert und geschlachtet werden. Und kein Amtsveterinär, der nicht sicherstellen kann, dass die Tierschutzvorschriften bis zum Zielort eingehalten werden, sollte solche Transporte genehmigen“, sagt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Nicole Brühl, Vorsitzende des Landesverbands Bayern des Deutschen Tierschutzbundes, ergänzt: „Die Entscheidung der Veterinärin ist ein wichtiges Signal und sollte Amtstierärzte in ganz Deutschland ermutigen, Genehmigungen für Lebendtiertransporte in Drittländer zu verweigern. Wir hoffen, dass sich viele Veterinärämter und Landkreise ein Vorbild an Landshut nehmen.“

Obwohl es ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gibt, dass EU-Recht und damit Tierschutzvorgaben bis zum Bestimmungsort der Tiere einzuhalten sind, wird dies in der Praxis nicht umgesetzt. Die Tierschutzbestimmungen in den Zielländern sind dagegen oft unzureichend oder gar nicht vorhanden.

Quelle: Pressemeldung vom 01.02.2019 – Deutscher Tierschutzbund e.V.
Bild: © Animals International/Deutscher Tierschutzbund e.V.

 

Mehr erfahren im Bericht von BR24.

 



 

Kater angeschossen!

Hinweise zur Tat nimmt die Polizeiinspektion Mittenwald (0 88 23 – 9 21 40) entgegen

 

 

Quelle: Garmisch-Partenkirchner Tagblatt / Montag, 28.01.2019

 



 

Tauben im Glück

 

 

Diese vier Tauben durften am Sonntag das erste Mal in ihrem Leben fliegen!

Nach einem schlechten Start ins Leben (Haltung, s.o.) ermöglicht ihnen nun eine Taubenliebhaberin ein artgerechtes Leben.

Hier ein kleiner Einblick:

 



 

Katzendrama an der Isar

 

 

Am Donnerstag, den 24. Januar bekamen wir einen Anruf einer aufmerksamen Spaziergängerin. Sie beobachtete eine Katze unmittelbar am Isarbett, die schon längere Zeit regungslos da saß – auf einem Stein direkt am Wasser. Wir eilten sofort zur beschriebenen Stelle und fanden ein apathisches Tier vor. Meine Kollegin stieg mutig den steilen Hang hinunter und die Katze ließ sich sofort wehrlos aufnehmen.

Wir fuhren direkt zum Tierarzt. Diagnostiziert wurde eine völlig unterkühlte, dehydrierte und abgemagerte Kätzin, in einem katastrophalen Gesundheitszustand.

Eine Dauerinfusion und Wärmebett waren die ersten Maßnahmen. Weitere Untersuchungen ergaben viel zu hohe Nierenwerte, es sah nicht gut aus für die arme Maus.

Am nächsten Tag erhielten wir die Nachricht, dass sich der Zustand verschlechtert hatte und man beschloss zusammen, die Kätzin über die Regenbrücke gehen zu lassen. R.I.P.

 

 



 

Wer kennt diesen Hund – ROX?

Sonnenhof – SOS PROJECTS für Mensch und Tier e.V. bittet um Hinweise

 

 

Der Altdeutsche Schäferhund Rüde Rox wurde in der Nacht am 18.01.2019 bei Minustemperaturen am Starnberger Tierheim ausgesetzt. Neben einer Tasche und Decke war ein Brief dabei.

Lesen Sie dazu –> Hundedrama in Starnberg

Er soll einer älteren Dame gehören, die sich gesundheitsbedingt nicht mehr um Rox kümmern kann. Auch soll er mal ein Fotomodel gewesen sein.

Wer kennt Rox und kann Hinweise zu seinen vorherigen Besitzern geben?
Alle Hinweise werden selbstverständlich vertraulich behandelt.

 

 

Rox ist derzeit auf dem Sonnenhof und wird medizinisch betreut.
Weitere Angaben finden Sie hier.

 

Bitte wenden Sie sich an:

SOS PROJECTS für Mensch und Tier e.V.
Sonnenhof
Telefon: 0 88 67 / 92 11 36
E-Mail: info@sos-projects.de

 



 

Rettet die Bienen!

Bitte teilen und mitmachen!

 

 

Alle Informationen finden Sie auf: www.volksbegehren-artenvielfalt.de

Personalausweis nicht vergessen!

 



 

Liebe(r) Hundefreund(in)!

Wir möchten Sie auf die Vortragsreihe „Wissenswertes rund um den Hund: Respektvoll ~ fair ~ anders!“ von unserer (z.Z. noch kommissarisch) Beisitzerin Susanne Rosenhäger aufmerksam machen.

 

Dog & Doc – „Der Nächste bitte!“

Tierarztbesuche mal anders

 

 

Jeder Hund kommt früher oder später um einen Tierarztbesuch nicht herum. Wie dieser aussehen kann, damit er für alle Beteiligten entspannter abläuft, darum handelt dieser Vortrag – wie immer mit ganzheitlicher Sichtweise und respektvoll-fairen Methoden.
Von Übungselementen zu Hause bis hin zu praktischen Anregungen während des Tierarzttermins, dieser Abend lässt keine Fragen offen.
Zusätzlich werden Ihnen bewährte Wege für einen möglichst stressfreien Ablauf von planbaren Operationen und deren Nachbetreuung aufgezeigt.
Hunde die bereits vom klassischen Tierarztbesuch die „Schnauze“ voll haben und schwerer zu behandeln sind profitieren von den Empfehlungen genauso, wie Hunde die für künftige Termine vorbereitet werden sollen.
Stehen Sie Ihrem Hund in dieser Ausnahmesituation bei und halten Sie ihm die Pfote!

 

 

Termin: Montag, den 04.02.2019

Beginn: 18°°

Veranstaltungsort: Multimediaraum im Tierheim Werdenfels

    Schmalenau 2, 82467 Garmisch-Partenkirchen

Eintritt: 9,-€ (Erlös kommt den Tieren zugute)

 

Entscheiden Sie im Interesse Ihres Hundes
ob die Mitnahme zu der Veranstaltung wirklich von Vorteil ist!

 



 

Rotwild in Not!

Stoppt die Auflösung von Winterfütterungen!

 

 

Hier geht es zur gleichnamigen Petition von Thomas Tscherne!

Helfen Sie mit!

Bild: Thomas Tscherne

 



 

Unser Rotwild

Zwischen Leben und Tod

 

Schaut euch den Film bitte an!!!!!! Bitte teilt ihn, vielen Dank!!!!!

Gepostet von Christine Sprenger am Dienstag, 15. Januar 2019

 

Video: Thomas Tscherne

 



 

Unsere Wildvögel brauchen unsere Hilfe!

 

Heute, 12.01.2019 ist wieder unsere Tiertafel im Bürgerhaus, wir freuen uns, wieder viel Tierfutter anbieten zu können.
Diesmal verteilen wir auch Vogelfutter, einfach vorbei kommen!

 



 

Tierisch gute Beschäftigung

Bereicherung für Hunde, Katzen, Kaninchen, andere Nagetiere und Vögel

 

 

Bei all der weißen Pracht draußen, suchen Sie nach einer bunten Ideenvielfalt für drinnen? 🙂

Sie möchten ihren Vierbeiner u./o. gefiederten Freund sinnvoll, einfach und effektiv beschäftigen?

Wie das genau geht, worauf Sie unbedingt achten sollten, sowie nützliches Hintergrundwissen, dass alles verbirgt sich hinter folgendem Link:  www.spass-mit-hund.de

Lassen Sie sich von dem Namen der Homepage nicht irritieren, die Seite ist ein Füllhorn für alle Tierfreunde! Und mit etwas Einfallsreichtum kann man die Anregungen ganz leicht für Samtpfoten, Nager und Vögel modifizieren. Mehr dazu gleich hier!

Bereichern auch Sie das Leben Ihres Lieblings und lernen Sie ihn von einer ganz anderen Seite kennen.

Viel Spaß dabei!

 



 

Rettet die Bienen!

 

 

Werden auch Sie aktiv!

Alle Informationen finden Sie auf: www.volksbegehren-artenvielfalt.de

 



 

Liebe Tierfreunde, ganz besonders liebe Vogelfreunde!

 

Jetzt im Winter sind die Vögelchen auf unsere Fütterung angewiesen.
Es werden allerlei Sortimente an Vogelfutter angeboten, wenn man kein Vogelhäuschen hat, dann werden häufig die Maisenknödel im Netz aufgehängt, das ist das einfachste. Genau dies kann aber schreckliche Folgen haben, die Piepmätze können sich mit ihren Krallen im Netz verhängen, können sich nicht mehr befreien und verenden qualvoll.

 

Dies ist keine richtige Vogelfütterung!

 

Es gibt bessere Alternativen zur sicheren Fütterung, entweder Vogelhäuschen

 

oder Metallspirale!

 


© 2019 Tierschutzverein Mittenwald e.V.